Die geistige Welt

Ich werde immer wieder gefragt, was denn die Geistige Welt ist. Dieser Text entstammt meinen bisherigen Erfahrungen und Erkenntnissen und ich erhebe hier nicht das Monopol auf die alleinige Wahrheit.

 

Zuerst möchte ich auf die Sicht des Spiritismus eingehen:

Im klassischen englischen Spiritismus gibt es Verstorbene und Geistführer.

  • Auf der einen Seite sind also Menschen, die verstorben aber noch mit uns verbunden sind (Familie und Freunde).

  • Auf der anderen Seite Geistführer, die auch menschliche Leben hatten, diese liegen jedoch schon länger zurück (Reinkarnationszyklus ist abgeschlossen) und sie haben nicht mehr so viele emotionale Anhaftungen ans „echte“ Leben und können die Zusammenhänge unseres Seins aus einer höheren Warte wahrnehmen. Diese Geistwesen begleiten uns auf unserem Lebensweg und helfen uns wo sie können und dürfen.

 

Aus einer etwas vom Spiritismus gelösteren Sicht, die meiner Erfahrungen entspricht, heisst das:

 

Es gibt viele Wesen im multidimensionalen Raum, die keinen festen Körper haben so wie wir.

Es gibt zum Beispiel

  • Lichtwesen (auch Engel genannt) sind göttliche Wesen aus höheren Dimensionen, die keine Inkarnationen in unserem dualen System (der Erde) hatten und im Universum die verschiedensten Aufgaben zu erledigen haben.

     

  • Aufgestiegene Meister wie z.B. El Morya, Lady Nada, Serapis Bey, Jesus Sananda, Kwan Yin oder Saint Germain um nur einige wenige zu nennen. Sie sind multidimensionale Wesenheiten, die Inkarnationen auf der Erde und auch in anderen Zivilisationen hatten. Sie haben bereits eine Entwicklung durchlaufen, die wir wohl mit Erleuchtung gleichsetzen können. Sie unterstützen uns Menschen aktiv mit ihren positiven Kräften und wirken auf höheren und tieferen Ebenen als Lehrer und Lenker.

     

  • Alle Elementarwesen, also die Hüter der Elemente aber auch der Natur. Es gibt sie in grosser Zahl und es hat besonders viele hier auf der Erde, ein Beispiel wären die Hüter der Bäume, Dryaden oder auch Baumnymphen genannt. Luftwesen wie Feen und Sylphen, Wasserwesen wie Nixen und Nymphen oder Erdwesen wie Zwerge, Gnome und Trolle. Sie alle sind auf der Erde zuhause und arbeiten im energetischen System unserer Umwelt mit. Gerade Kinder haben noch einen natürlichen Zugang zu diesen Wesenheiten.

     

  • Multidimensionale Wesen, die sich nie in unseren irdischen Gefilden inkarniert haben, sondern aus anderen Zivilisationen stammen, wie z.B. die Sirianer. Sie begleiten die Erde und uns Menschen und haben schon sehr hart daran gearbeitet, dass wir den Planeten, auf dem wir Leben, nicht zerstören durch Verschmutzung unseres Lebensraumes oder atomaren Krieg. Sie treten auch immer wieder über mediale Kontakte in Verbindung mit uns Menschen und versuchen durch Informationen und ihre höhere Sichtweise unsere Schwingung zu erhöhen.

 

 

Die Geistige Welt ist also ein „Land mit vielen Bewohnern“. Natürlich gibt es noch viel mehr „Bewohner“ als die oben beschriebenen, aber nur mit diesen hatte ich schon direkten Kontakt. Wie ein Mensch diese feinstofflichen Wesen wahrnimmt ist auch immer abhängig von seinem eigenen spirituellen Weg (siehe „Geistiges Team“).